Etikettiermaschinen – Vorteile für Kunden aus verschiedenen Branchen

Die Etikettierung von Produkten ist ein essenzieller Bestandteil in der Herstellung von Waren. Von der eigentlichen Kennzeichnung einer Verpackung, über das Versenden per Logistik, bis hin zur Verwaltung der Prozesse über entsprechende EDV Systeme kommt kein Unternehmen mehr ohne Etikettiermaschinen aus. In unserem Ratgeber zeigen wir Ihnen, warum die Etikettiertechnik mit professionellen Maschinen für Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen viele Vorteile bietet.

Etikettierung – Für welche Industriezweige ist sie besonders wichtig?

Bildquelle: olivier26/clipdealer.de

Diese Frage ließe sich sehr einfach beantworten: Für alle Industriezweige. Doch gerade Hersteller von Lebensmitteln bzw. Getränken können von der automatisierten und EDV-gestützten Etikettierung profitieren. Ebenso Unternehmen, die in der Kosmetik- oder Pharmabranche agieren. In der Automobilbranche ist das Etikettieren längst zu einem Standard geworden. Ohne die Kennzeichnung verschiedener Bauteile und Gruppen, wäre die automatische Produktion nicht möglich. Scanner erfassen Etiketten mit Barcodes und steuern so den Produktionsfluss nahezu vollkommen selbstständig.

Etikettiermaschinen – Vorteile für Kunden aus verschiedenen Branchen

Welche Eigenschaften muss eine Etikettiermaschine haben?

Eine Etikettiermaschine zur Prozessoptimierung sollte sich nahtlos in den Produktionsvorgang integrieren lassen. Hersteller und Unternehmen, die auf eine neue Maschine umsteigen wollen, sollten dies ohne Probleme durchführen können. Dazu muss die Etikettiermaschine sich an das bestehende EDV- bzw. Warenwirtschaftssystem anbinden lassen. Gerade bei Logistikunternehmen, die häufig Palettenetikettierer im Einsatz haben, ist dies eine Grundvoraussetzung.
Weiterhin muss die Maschine in der Lage sein, sich in der Prozessgeschwindigkeit an die Vorgaben des Unternehmens anzupassen. Sie darf nicht zu einem “Bremsklotz” werden, der die restlichen Prozesse verlangsamt oder negativ beeinflusst. Grundsätzlich sollte die eigentliche Maschine nur als Basis-Element dienen und an spezielle Vorgaben des Unternehmens angepasst werden können.

Warum lassen sich aufwendige Herstellungs- und Versandprozesse kaum noch ohne Etikettiermaschine realisieren?

Große Prozesse in Unternehmen mit einem enormen Durchlauf an Artikeln kommen ohne Etiketten auf den Produkten nicht mehr aus. Es muss zu jeder Zeit nachvollziehbar sein, welches Produkt, welches Bauteil, bzw. welche Palette sich wo befindet. Dies ist nur durch entsprechende Kennzeichnungen möglich, die eine Etikettiermaschine übernimmt. Ob es sich dabei um Retourenmanagement in großen Versandhäusern handelt, oder um einen Cellophanbeutel-Etikettierer aus der Kosmetikbranche, der beispielsweise verschiedene Produkte in einem Set bündelt, ist dabei vollkommen egal. Arbeitsabläufe lassen sich durch den Einsatz von automatisierter Etikettierung deutlich verbessern und beschleunigen.

Welche indirekten Vorteile ergeben sich aus der Etikettierung?

Durch die permanente Erfassung von Etiketten und der daraus resultierenden Prozessoptimierung können weitere Schritte im Unternehmen verbessert und erleichtert werden. So ist die Buchhaltung beispielsweise sehr viel einfacher, wenn alle Vorgänge elektronisch erfasst werden. Die Kosten für die Lagerhaltung werden sich ebenfalls verringern, da nun sehr genau gesteuert werden kann, welche Artikel noch vorhanden sind und welche nachbestellt werden müssen. Dies und eine deutliche Reduzierung von Fehlerquellen führt insgesamt zu einer Senkung der Betriebskosten, was in jedem Unternehmen eines der wichtigsten Ziele sein sollte.